Als ständigen Anreiz zur aktiven Mitwirkung an einer nachhaltigen Zukunfts-Gestaltung in Schleswig-Holstein verleiht der Verein einmal jährlich den Förderpreis "Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein".

24.02.2005

"Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein"

Als ständigen Anreiz zur aktiven Mitwirkung an einer nachhaltigen Zukunfts-Gestaltung in Schleswig-Holstein verleiht der Verein einmal jährlich den Förderpreis "Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein". Jetzt wurde diese Auszeichnung dem Holzhändler Bernd Jorkisch verliehen. Herzlichen Glückwunsch.

Die Auszeichnung gilt insbesondere für sein Engagement und die Initiative des Modellprojektes "Holzaktionstag", der in einzigartiger Weise die ökonomischen, ökologischen, sozialen, wissenschaftlichen und kulturellen Ebenen des Nachhaltigkeitsgedankens miteinander verknüpft. Der Vorschlag wurde vom Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen unterstützt.

Der gemeinnützige Verein "Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein" fördert u.a. Initiativen, Maßnahmen und Projekte der Umweltbildung für ein zukunftsfähiges Schleswig-Holstein. Stets im Sinne einer umwelt- und sozialverträglichen sowie wirtschaftlich tragfähigen Entwicklung. Die Leitidee:  Mit Vergabe des Preises soll jeweils eine herausragende Arbeit, Leistung oder Idee ausgezeichnet werden, die im Sinne der Agenda 21 in vorbildhafter Weise im laufenden Jahr zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Entwicklung Schleswig-Holsteins auf ökonomischer, ökologischer, sozialer, wissenschaftlicher und/oder kultureller Ebene beigetragen hat.
 
Hintergrund der Agenda 21: Deutschland hat 1992 auf dem Erdgipfel der UNO in Rio de Janeiro mit mehr als 170 Staaten mit der "Agenda 21" ein Handlungs-Programm für eine andere, nämlich umweltverträglichere, nachhaltigere und gerechtere Entwicklung der Welt im 21. Jahrhundert vereinbart. Die Leitidee von Rio heißt "Nachhaltigkeit". Unter Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung zu verstehen, in welcher "die Bedürfnisse der heutigen Generation in einer Weise erfüllt werden, dass die Möglichkeiten künftiger Generationen nicht gefährdet werden". Die "Agenda 21" verlangt eine breite Beteiligung von Bürgern.  Auch gerade diese Form der Beteiligung unterstützt der gemeinnützige Verein "Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein".