Schaukel mit Sinti Die Knirpse der Siedlung "Maro Temm" haben ihren neuen Spielplatz schon schwungvoll angenommen (Foto mag)
Rasmus-Spielanlage
Starkes Spielvergnügen: So eine Joda®Modul-Spielanlage "Rasmus" wird das Highlight auf dem Spielplatz am Wohnprojekt "Maro Temm"
05.05.2012

Ein Spielplatz für "Maro Temm"

Jorkisch unterstützt Kieler Sozialprojekt

Kiel. Endlich: Das Wohnprojekt "Maro Temm" ganz am Ende der Diedrichstraße erhielt einen eigenen Spielplatz. "Vielen Dank" sagten jetzt die Kinder aus den 13 Reihenhäusen von gegenüber. Das machten sie mit einem bunten Transparent, begeistert über so viel Unterstützung.

Und genauso äußerte sich Matthäus Weiß vom Landesverband der Sinti und Roma. Er freut sich, dass die Eltern ihre Sprösslinge von den Häusern aus nun stets im Blick haben. Im November 2007 zogen die ersten Bewohner in die Siedlung des Wohnprojektes "Maro Temm". "Manches musste sich zurechtrücken, aber jetzt läuft es", bilanziert Weiß. Förderung und Unterstützung müssen in jeder Gesellschaft Priorität haben, weiß die Minderheitenbeauftragte Caroline Schwarz. Zusammen mit Innenminister Klaus Schlie wurde daher im Oktober 2011 die Idee eines Spielplatzes auf der Fläche von "Marco Temm" geboren. Jetzt ist die Umsetzung erfolgreich abgeschlossen, beide weihten den neuen Spielplatz von "Maro Temm" ein.

Je nach Wetter war der Freiraum gegenüber des Wohnprojektes viel zu staubig oder viel zu nass – das ist jetzt Geschichte. Der Boden wurde aufwendig drainiert, dann kamen die von Bernd Jorkisch zugesagten Joda®Spielgeräte (eine Schaukel, ein Spielturm und ein Dreier-Reck). Zur Einweihung empfing Matthäus Weiß vom Landesverband der Sinti und Roma vor allem viele Kinder. Aber natürlich auch die Sponsoren, den Innenminister und die Minderheitenbeauftragte. Auch der Landesverband der Sinti und Roma, Glücksspielmittel des Innenministeriums und die Kulturstiftung der Fördesparkasse finanzierten die Arbeiten am neuen Spielplatz. In wenigen Wochen dürfte die Freude der Kids übrigens noch ein bisschen größer werden: Ein großer Joda®Spielturm "Rasmus" als attraktivstes Element des Platzes konnte bislang nicht aufgebaut werden. Das holt Jorkisch nun bald nach.

In Schleswig-Holstein leben ca. 5000 Sinti und Roma. In dem genossenschaftlichen Wohnprojekt "Maro Temm" in Kiel wohnen Sinti und Roma generationenübergreifend miteinander. Das Modell entstand 2003. "Maro Temm" ist Romanes und bedeutet "unser Platz". Wohnpolitisch und minderheitenpolitisch ist es national und international ohne Beispiel. Es gibt derzeit keine vergleichbare Initiative, in der Sinti, Roma und Nicht-Sinti mit gemeinsamer Zielsetzung und in gemeinsamer Verantwortung handeln.