Holzpellets – über die Herstellung & Qualität!

Hochverdichtete Pellets: Mit den Presslingen steht ein homogener und naturbelassener Brennstoff zur Verfügung. Durch eine geringe Restfeuchte haben sie einen hohen Heizwert von etwa fünf kWh/kg. Damit entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets ungefähr einem halben Liter Heizöl. Kostengünstige Basis der Pellets sind Resthölzer.  Ohne eine Zugabe von Bindemitteln werden z.B. unbehandelte Hobel- und Sägespäne unter hohem Druck verdichtet.

Restholz als Rohstoff: Für die Herstellung von Holzpellets werden Industrie- und Waldresthölzer eingesetzt. Bei der Pelletierung werden die Holzspäne mit Walzen durch Matritzen gepreßt. Die Kunst besteht nun darin, den Rohstoff Holz so zu homogenisieren, daß die Presse zu jedem Zeitpunkt einen Rohstoff mit identischen Eigenschaften erzeugt. Das betrifft vor allem die Holzfeuchte und die Korngröße der Späne. Unterschiedlichen Holzarten stellen unterschiedliche Ansprüche an die Presse. Bei Joda®Pellets werden primär Nadelhölzer eingesetzt.

Kontrollierte Qualität: Was zeichnet hochwertige Holzpellets aus? In Deutschland und Österreich gibt es strenge Normvorschriften für die Herstellung von Holzpellets. Dabei werden unter anderem die Dichte, das Abriebverhalten, der Feuchtigkeitsgehalt und die Emissionswerte geprüft. Die Qualitätsanforderungen für den genormten Brennstoff sind in Deutschaland in der DIN 51731 und in Österreich in der ÖNORM M 7135 festgelegt. Joda® Pellets tragen das Zertifikat DIN plus! Das ist  eine Kombination aus der DIN 51731 und der ÖNORM M 7135, die zusätzlich Anforderungen an Abriebsfestigkeit und Prüfverfahren stellt.

Handlich verpackt: Bei Jorkisch rundet die Verpackung als Sackware den hohen Qualitäts-Anspruch der Herstellung ab. Der Transport der Joda®Sackware auf Paletten ermöglicht einen schonenden Umgang mit dem Energieträger. Die  Säcke (15 kg) sind selbst im Hause des Endabnehmers leicht zu ‚händeln’. 

Fragen zum Thema? Beantworten wir Ihnen gerne! pellets@jorkisch.de.